Deine Membership einfach in WordPress erstellt – Technik und Marketing für Deinen perfekten Start!

16. August 2021

von Nils

Membership Bereiche sind in aller Munde. Klar Online Kurse und das zugehörige Konzept gibt es schon lange. Doch mit Deinem eigenen Mitgliederbereich stellst Du Dein Business auf ein ganz neues stabiles und sicheres Fundament.

Warum das so ist und weshalb es ein fataler Fehler wäre, jetzt keine Membership zu erstellen, erfährst Du jetzt! Plus: Wie Du Deine Membership einfach in WordPress erstellst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Teile Dein Expertenwissen in der Membership

Das hat den Vorteil, dass Du als Experte wahrgenommen wirst. Deine Kunden bezahlen Dich für Deine Leistung im Membership-Bereich und empfehlen Dich zusätzlich weiter. Das ist ein großer Vorteil für Deine digitale Sichtbarkeit.

Dabei gilt stets das Motto „unperfekt“ starten. Wahrscheinlich hast Du am Anfang Deines Membership-Bereichs noch keine große Community. Deshalb ist es wichtig, dass Du langfristig planst und Deine Expertise schon vor des Go-Lives Deiner Membership-Seite teilst und bekannt machst.

Überlege Dir einfach, welche Probleme Deine Community hat und welche Lösungen Du dafür in Deinem Mitgliederbereich anbieten kannst. Die Umsetzung, also das „Wie“ erhalten Deine Kunden später im Membership Bereich. Hier gibst Du Deine Expertenwissen weiter.

Aber Achtung! Du solltest Du wissen was Du tust und wo von Du sprichst bzw. bereits an dem Punkt angekommen sein, den Deine Community erreichen will. Das Netz ist voll mit zweifelhaften Angeboten oder Coching-Paketen, die viel versprechen und wenig halten. Du kannst es besser, davon profitiert Deine Business und Dein Membership langfristig.

Wiederkehrende Einnahmen dank Membership

Hast Du es erst einmal geschafft ein Community aufzubauen, wirst Du dauerhaft von den regelmäßigen Einnahmen Deiner Membership profitieren.

Hört sich verlockend an? Ist es auch, aber verfalle lieber nicht in den Glauben, dass Du von Anfang an in Reichtum schwelgst.

Hört sich natürlich erstmal gut an, oder? Natürlich ist eine Menge Arbeit erforderlich bis das passiert. Bis dahin sind technische Hürden genauso wie Fragen der perfekten Marketingstrategie zu nehmen.

In der Regel wirst Du nicht mit Hunderten von Leuten starten. Vielleicht sind es sogar nur fünf oder sechs. Wichtig ist, dass Du anfängst. Die Anzahl der Mitglieder steigert sich im Laufe der Zeit immer mehr.

Anders als bei Deinem Online Kurs, hast Du je nach Strategie, nicht mehrere Launch Termine und damit Verbunden Tage mit einem sehr hohem Einkommen.

Dafür musst Du auch immer bis zum nächsten Launch warten, damit sich Dein Verdienst lohnt.

Deinen Membership Bereich kannst Du wesentlich besser skalieren. Es ist wirklich jeder Bereich möglich – vom Membership für Vermieter von Ferienwohnungen bis zum Laufclub.

Du bleibst unabhängig

Baust Du Deinen Mitgliederbereich in WordPress auf, gehört das System Dir. Es bestehen kaum Abhängigkeiten wie bei einer Bezahlplattform.

Außerdem bist Du der Chef! Du bist weder von den Algorithmen noch von irgendwelchen Vorgaben abhängig. Die Inhalte und den Austausch mit Deiner Community legst allein Du fest.

Zusätzlich ist Dein wertvoller Content weitestgehend sicher. Natürlich gibt es auch hier keine absolute Garantie dafür, dass Deine Inhalte nicht doch auf zweifelhaften Wegen nach außen dringen.

Aber mit dem richtigen technischen Setup bist Du gut und sicher aufgestellt.

Ist Netflix eine Membership?

Kannst Du Dich noch an die guten alten Zeiten erinnern, als Du noch in Technik-Abteilung von Horten (Galeria Kaufhof) marschiert bist und Dir das neue Windows-Betriebssystem auf CD gekauft hast? Nach dem Kauf gehörte es Dir – auf Lebenszeit!

Das war einmal. Längst sind die Softwareanbieter dazu übergegangen monatlich oder jährlich abzurechnen. Im Gegenzug erhältst Du immer die neuesten Updates.

Beispiele gibt es viele, auch in anderen Bereichen:

  • Netflix
  • Spotify
  • oder das Fitnessstudio

Insofern ja, auch Netflix ist ein Membership-Modell, auch wenn hier natürlich viel mehr möglich ist, beispielsweise Interaktionsmöglichkeiten der Mitglieder mit Dir und untereinander.

Auch diese großen Firmen haben erkannt, dass sich ihr Umsatz so viel besser skalieren lässt. Es ist monatlich wiederkehrend und bildet eine sichere Grundlage.

Membership von Netflix
Netflix bietet seine Inhalte auch per Mitglieder-Modell an – Filme, Serien und Dokumentationen werden meist monatlich gebucht.

Leichter vermarkten dank Mitgliederbereich

Mit einer starken Community im Rücken und Deinem Expertenstatus kannst Du Deine Produkte oder Dienstleistungen natürlich viel leichter verkaufen. Ein gewinnbringender Nebeneffekt ist, dass Du direkt mit Deiner Zielgruppe interagierst. Diese meist schon „warmen“ Kontakte lassen sich natürlich mit sehr viel weniger Aufwand von Deinem Angebot begeistern.

Du bietest mit Deinem Mitgliederbereich natürlich nicht nur perfekt auf Deine Zielgruppe zugeschnittene Inhalte an, sondern schaffst eine Gemeinschaft für Gleichgesinnte. Gerade das ist für viele ein triftiger Grund in einer Membership beizutreten.

Es bietet einen unschätzbaren Mehrwert für Deine Mitglieder, wenn sie sich mit einem Experten und anderen Mitgliedern austauschen vernetzen können. Viele möchten das auch nicht in einer normalen Facebookgruppe.

Diese bzw. die gleichen Funktionalitäten kannst Du aber der richtigen Wahl Deiner Membership-Plattform genauso in Deinem geschützten Bereich anbieten.

Vom Online-Kurs zur Membership

Auch schon vor der nicht ganz ohne Zwang bedingten Popularität des Home-Office waren und sind Online Kurse ein großer Hype.

Auch wenn das Membership-Modell noch nicht so verbreitet ist, können Sie eine große Chance für Dich bedeuten. Sei einer der ersten, der seinen Content exklusiv im Membership weiter gibt.

Auch diese Welle wird uns noch heftiger aus den USA erreichen. Wer seine Online-Kurse jetzt mit um einem Mitgliederbereich erweitert ist besten aufgestellt für die Zukunft.

Tob Dich aus

Einen Membership ins Lebens zu rufen bedeutet viel auszuprobieren. Die perfekte Spielwiese für Unternehmer:innen.

Mit der Zeit werden sich Dinge verändern, der Content, die Technik, die Struktur oder Dein Zahlungsplan. Dabei ist nichts Stein gemeißelt, trifft Du nicht den Nerv Deiner Community kannst Du es auch wieder rückgängig machen.

Das ist bei Online-Kursen nicht ganz so einfach. Hier bist Du vom perfekten Launch abhängig, funktioniert er nicht, sinkt Dein Umsatz.

Frag Deine Community direkt nach Ihrer Meinung. Im Membership hast Du alle Möglichkeiten dazu.

Membership-Setup

Wie setzt Du nun Deinen Membership-Bereich technisch um? Genau wie für Webseiten gibt es auch hier unzählige Möglichkeiten. Natürlich bieten auch Plattformen wie elopage, Coachannel oder Mighty Networks Lösungen für Memberships an.

Willst Du aber langfristig unabhängig und zukunftssicher sein, empfehle ich Dir WordPress als kostenlose Plattform, die von einer freien Entwicklercommunity ständig weiter entwickelt wird. Zudem kannst Du sie jederzeit „zusammenpacken“ und Deinen Hoster wechseln, wenn es nötig sein sollte.

Membership in WordPress erstellen

Zusätzlich wirst Du dem Namen Membership mit der WordPress-Lösung auch tatsächlich gerecht. Warum? Weil Du Dir Deine eigens Forum, samt Newsfeed oder Gruppenfunktion auf Deiner eigenen Website aufbauen kannst. Ein unabhängiges Facebook so zusagen, das Dir gehört und ein sicherer geschlossener Bereich für Deine Mitglieder ist.

Dabei musst Du längst nicht alle Funktionen, die Facebook im Repertoire hat umsetzen, kannst es aber. Ein Newsfeed mit „Like-Funktion“ ist zum Beispiel nicht bei jeder Zielgruppe beliebt.

Membership Setup WordPress
Eine Membership in WordPress erstellen. Komponenten: BuddyBoss, Elementor, Learndash, Digimember, Digistore24 und ActiveCampaign

Membership-Theme BuddyBoss

Die aktuell komfortabelste und beste Lösung eine Membership-Seite in WordPress umzusetzen, ist das WordPress-Theme BuddyBoss.

BuddyBoss ist grundlegend auf Mitgliederbereiche ausgelegt und überzeugt mit bereits im Theme integrierten Funktionen:

  • Forum für Fragen und Diskussionen
  • Newsfeed ähnlich wie die Timeline in Facebook
  • Gruppenfunktion
  • Nachrichtenfunktion
  • Profile der Mitglieder mit Vernetzungsmöglichkeit
  • Benachrichtigungen
  • optionale App für mobile Geräte
  • Zoom-Integration
  • komfortable Elementor Integration (Pagebuilder)
  • komfortable Learndash-Integration (Umsetzung der Kurse, Fortschrittsbalken, Quiz)

Hier kannst Du die Oberfläche von BuddyBoss unverbindlich als Demo testen.

WordPress Membership-Theme BuddyBoss
Mit dem WordPress Theme BuddyBoss können umfangreiche Mitgliederbereiche, samt Foren, Gruppen und Newsfeed erstellt werden.

Membership-Plugins

Die erforderlichen Plugins ergeben sich teilweise aus den Integrationsmöglichkeiten von BuddyBoss.

Membership mit Elementor

Der Pagebuilder Elementor arbeitet sehr gut mit BuddyBoss zusammen. Mit Elementor setzt Du die visuelle Gestaltung (Farben, die Anordnung der Seitenelemente) des WordPress-Themes, in diesem Fall BuddyBoss, um. Elementor bietet hierfür sogar eigene Module, die einfach per Drag&Drop hinzugefügt werden können.

Die Lernplattform Learndash

Mit Learndash setzt Du die eigentlichen Inhalte Deines Mitgliederbereichs um. In Regel Deine Videos, die Du beispielsweise auf Vimeo hosten kannst.

Learndash bietet als Lernplattform was das Herz begehrt. Deiner Nutzer sehen stets einen Fortschrittsbalken zum Kurs, können hinterher ein Quiz absolvieren oder Kommentare und Fragen hinterlassen. Learndash bietet so viele Funktionen, dass sie diesen Blogartikel sprengen würden, wenn ich sie alle nennen würde.

Estelle Videokurse, Gruppen und weise Moderatoren zu. Learndash eignet sich perfekt für Deine Onlinekurse. Learndash integriert sich direkt in Deine WordPress Installation.

Nicht zuletzt lässt sich Dein Online Kurs sehr gut mit Learndash strukturieren. Kurse, Lektionen und Themen kannst Du hier einfach und komfortabel anlegen.

Auch Dein Corporate Design kann sehr gut mit Learndash umgesetzt werden. Es gibt nützliche Plugins zur Erweiterung, mit denen in Deinem Online-Kurs auch Deine Brand-Farben präsent sind, z. B. Design Upgrade for LearnDash.

Learndash als WordPress Lernplattform
Learndash setzt Deine Lernplattform in WordPress um. Learndash hat alles im Paket, Fortschrittsbalken Deiner Videos, Materialien zu Kursen oder Quiz-Funktionen.

Learndash Plugin Vorteile:

  • Viele Funktionen
  • schöne Layout-Vorlagen
  • Drag and Drop Course Builder
  • Unterstützt WooCommerce, Mailchimp, Convertkit, zapier, Stripe, etc.
  • Dynamischer Content (Video A muss vor Video B gesehen werden, uvm.)
  • sehr gutes All-in-One LMS Plugin für Onlinekurse
  • über 300 Zahlungsanbieter

Learndash Plugin Nachteile

  • ist eher für Onlinekurse und Videokurse geeignet, denn als Mitgliederplugin
  • etwas Einarbeitungszeit erforderlich, aufgrund vieler Funktionen
  • nicht ganz günstig

Digimember, Wishlist Member – Dein Membership-Türsteher

Egal welches Modell Du wählst, ob Jahresabo oder monatliche Mitgliedschaft, Dein Membership-Bereich braucht einen Zugangsschutz.

Den setzt Du mit einem Membership-Plugin um. Digimember ist sicher eines der Etabliertesten. Es ist einfach zu handhaben und lässt sich problemlos mit Deinem Zahlungsanbieter, beispielsweise Digistore, verknüpfen. Zudem kommt Digimember aus Deutschland mit der entsprechenden Benutzeroberfläche und Support.

Digimember gibt es als kostenlose und als Pro-Version. Mit dem kostenlosen Digimember kannst Du ein Produkt anlegen und 50 Mitglieder haben. Die Pro-Verison von Digimember kannst Du unbegrenzt nutzen.

Aber auch Wishlist Member leistet hervorragende Dienste, wenn auch nur mit englischer Oberfläche. Wishlist Member hat auch eine direkte Integration für das Divi-Theme. Möchtest Du also kleiner starten und lieber Divi anstatt BuddyBoss für Deine Membership-Seite verwenden, ist das natürlich auch möglich.

Sowohl Digimember als auch Wishlist Member erstellen vollständig automatisiert den Mitglieder-Account Deiner Kunden und Du kannst sie direkt mit dem Zahlungsanbieter Digistore24, aber auch Paypal oder Stripe verbinden.

DigiMember Plugin Vorteile

  • Deutsche Benutzeroberfläche und Support
  • in der kostenlosen Variante bis 50 Mitglieder möglich
  • Download-Produkte möglich
  • Einfache Verbindung mit Digistore24 zusammen
  • Sehr gute Marketing Funktionen
  • sequentielle Freischaltung von Inhalten (Drip-Content)
  • Einzelne Unterseiten einer Website schützen
  • Pay per Post – einzelne Artikel können gegen Geld freigeschaltet werden
  • Individuelle Inhalte – je nach Kunde wird etwas anderes angezeigt
  • Mitglieder können Zertifikate erhalten

DigiMember Plugin Nachteile

  • Plugin ist nicht im WordPress Repository
  • Support nur in der Pro-Version
  • keine vorgefertigten Layouts
DigiMember ist seit Jahren der Platzhirsch für Mitgliederbereiche – einfach mit Digistore zu verknüpfen und deutsche Benutzeroberfläche. Aber auch Wishlist Member ist für den Schutz Deiner Membership eine gute Wahl

Digistore24 – Dein Membership-Zahlungsanbieter

Digistore nimmt Dir eine Menge Arbeit ab. Natürlich ist Digistore nicht umsonst. 7,9% plus einen Euro pro Transaktion werden bei einem Verkauf fällig. Im Verhältnis zum Nutzen rechnen sich die Gebühren aber durchaus.

Gerade bei unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen in und außerhalb der EU erleichtert Dir Digistore den Verkaufsprozess erheblich. Digistore tritt für Dich als Verkäufer auf und übernimmt die komplette Rechnungserstellung.

Zu dieser Zeitersparnis kommt die automatisierte Verknüpfung mit Deinem Membership-Plugin hinzu. Nutzt Du beispielsweise Digimember informiert Digistore das Plugin über den Kauf. Digimember erstellt daraufhin automatisch den Mitglieder-Account Deines Käufers und sendet ihm die Zugangsdaten zu.

Du erhältst von Digistore je nach Wunsch 1 oder 2 mal pro Monat eine Abrechnung für alle Einnahmen.

Digistore 24 mit Digimember
Digistore24 tritt für Dich als Zahlungsanbieter auf und nimmt Dir die Rechnungserstellung für unterschiedliche Mehrwertsteuersätze ab. Verbinde es einfach mit Deinem WordPress Member-Plugin DigiMember oder Wishlist Member

Membership-Videos

Die Videos Deiner Online-Kurse müssen außerhalb Deiner Website gehostet werden. Vimeo eignet sich hervorragend dafür. Vimeo ist kostenpflichtig, hat aber bessere Einstellungsmöglichkeiten als YouTube. Neben Optionen für das individuelle Branding kannst Du das Einbetten Deiner Videos nur auf eine bestimmten Domain erlauben.

PDF-Dateien und Workbooks kannst Du dagegen sehr gut auf Deine WordPress-Installation hochladen, da die Dateigröße geringer ist.

Vimeo als Membership-Videohoster
Bei Vimeo hostest Du Deine Online Kurs Videos, samt eigenem Branding und Domain-Schutz für den Content Deines Mitgliederbereichs.

Membership Kosten

Ok zugegeben, WordPress ist tatsächlich kostenlos, die weiteren Module Deiner Membership haben ihre Lizenzkosten. Aber zum einen sollte man auch hier nicht am falschen Ende sparen und zum anderen sicherst Du Dir langfristig ein wiederkehrendes Einkommen mit Deiner Membership. Es ist also eine lohnende Investition in Dein Unternehmen.

BuddyBoss

Die Jahreslizenz von BuddyBoss kostet 228$. In der Regel bietet Dir BuddyBoss nach dem Kauf einen Upsell für eine Lifetimelizenz an, die bei 700$ liegt.
Die bereits bezahlten 228$ werden von den 700$ abgezogen. Langfristig profitierst Du von der BuddyBoss Lifetimelizenz, die Du auch in Raten bezahlen kannst.

Hier gehts zu BuddyBoss.

Elementor

Für diesen Anwendungsfall empfehle ich Dir die Pro-Version von Elementor. Mit 49$ pro Jahr erhältst Du die Lizenz für eine Website, für 99$ drei Webseiten.

Hier gehts zu Elementor.

Learndash

Die Jahreslizenz von Learndash kostet 159$ pro Jahr.

Hier gehts zu Learndash.

Digimember

Digimember kannst Du monatlich oder jährlich bezahlen. Monatlich liegt die Digimember-Lizenz bei 37 Euro und jährlich bei 347 Euro. Auch hier gibt es Chancen auf Vergünstigungen. Lädst Du Dir die kostenlose Version von Digistore im Newsletter herunter, erhältst Du in der Regel ein Angebot für die Pro-Version für 247 Euro.

WishList Member

WishList Member berechnet 147$ pro Jahr. Wie bei allen Lizenzen hast Du besonders an speziellen Tagen wie dem Black-Friday die Chance auf Vergünstigungen oder Lifetimelizenzen. Für Wishlistmember gab es beispielsweise Ende 2020 eine Lifetimelizenz für 48$ bei Appsumo, auch hier lohnt es sich hin und wieder zu schauen.

Hier gehts zu Wishlist Member.

Vimeo

Nutzt Du Vimeo geschäftlich kommst Du an der Pro-Version nicht vorbei. Diese erhältst Du für 16 Euro/Monat einschließlich 1 TB Speicher pro Jahr.

Hier gehts zu Vimeo

Membership Marketing

Die Membership-Technik allein ist schon spannend. Aber was nützt Dir ein technisch perfekt umgesetzter Membership-Bereich ohne Mitglieder?

Genau wie für Deine Website oder Deine grundsätzliche Kundengewinnung brauchst Du ein gutes Marketing und vor allem eine gute Strategie.

Membership Content-Strategie

Content-Marketing ist einfach sehr effektiv und versorgt Deine Membership langfristig mit neuen Mitgliedern. Auch für Dich selbst als Membership-Inhaber bringt Content-Marketing viele Vorteile:

  • Du baust als Experte Vertrauen auf
  • Du vergrößert Deine Reichweite durch geteilte Beiträge
  • Du beweist, dass Du Probleme löst
  • Du generierst Traffic für Deine Webseite und gewinnst Interessenten

Deine Content-Marketing-Strategie

Die Grundlage Deines Content-Marketings sind kontinuierliche Blogposts, Videos, Podcasts und ähnliches. Zusätzlich baust Du mit Deinem E-Mail-Marketing Programm einen Funnel auf, um Leads und letztendlich Deine Membership-Mitglieder zu gewinnen.

Geduld brauchst Du allerdings unbedingt. Es braucht seine Zeit, bis Dein Content Wirkung zeigt. Für einen guten Blogartikel können das durchaus 6-12 Monate sein. Langfristig wird sich die Arbeit jedoch für Dich auszahlen und das wiederkehrend.

Community-Model

Guter Content ist natürlich das Herzstück Deiner Membership. Diesen bewirbst Du auch auf Deiner Salespage.

Nach ihrem Beitritt in Deine Membership ist die Community mindestens genauso wichtig für Deine Mitglieder. Dabei ist auch die Bindung zwischen Dir und Deinen Mitglieder für die Dauer ihrer Teilnahme enorm wichtig.

Nimm insofern unbedingt ein Community-Modell in Deine Membership mit auf. Wie im Technik-Kapitel beschrieben, kannst Du mit dem Theme BuddyBoss Dein eigenes Facebook bauen. Foren, Gruppen und ein News-Feed sind damit einfach zu realisieren.


Community Vorteile für Deine Mitglieder:

  • Du ermöglichst Deinen Mitgliedern den direkten Austausch für Fragen und Erfahrungen
  • Es können Freundschaften entstehen, die den Wert Deiner Membership erhöhen
  • Deine Mitglieder erhalten direkten Kontakt zu Dir bekommen und von Deinen Antworten profitiert Deine gesamte Community

Community Vorteile für Dich:

  • Viele Fragen beantwortet Deine Community bereits untereinander, was sie stärkt und Dich entlastet.
  • Die Probleme Deiner Community werden schon durch ihre Kommunikation ersichtlich, so dass Du entsprechenden Content erstellen kannst.
  • Die Community ist ein starkes Argument für den Verbleib in Deiner Membership

Community-Modelle:

  • Forum – ideal für einen langfristigen Wissenspool
  • Gruppen – entweder über Facebook oder in Deiner Membership möglich
  • Kommentare – z. B. unter Deinen Videokursen möglich
  • Slack – Alternative zum eigenen Forum
  • Live – erstellen einen offenen Besprechungsraum für alle, z. B. mit Zoom
  • Masterminds – regelmäßiger Austausch Deiner Membership-Mitglieder

Membership-Launch

Der Launch ist der Start Deiner Membership. Du kannst dabei unterschiedlich vorgehen. Sollen Deine Membership immer geöffnet sein und jederzeit neue Mitglieder aufnehmen (Evergreen-Modell) ? Oder soll Deine Membership zur zu bestimmten Zeiten offen für neue Mitglieder sein, beispielsweise zweimal im Jahr (Launch-Modell)?

Evergreen-Modell Vorteile

  • Du kannst jederzeit neue Mitglieder gewinnen
  • potenzielle neue Mitglieder
  • stetiger Zuwachs von Mitgliedern, frischer Wind für Deine Membership
  • Unabhängigkeit vom Launch
  • leichteres Promoten Deiner Membership durch Dritte

Evergreen-Modell Nachteile

  • Verknappung schwierig
  • Dringlichkeit wird geschwächt
  • potenzielle Mitglieder schieben ihren Beitritt auf, weil der Zutritt immer möglich ist
  • zeitintensives Marketing
  • Gruppendynamik kann geschwächt werden

Launch-Modell Vorteile

  • Verknappung und Dringlichkeit sind gut umsetzbar und ermöglichen einen Verkaufs-Boost
  • Die Membership ist gefühlt „exklusiver“, da nicht immer offen ist
  • beim Launch ist eine große Anzahl von neuen Mitgliedern möglich
  • Gruppendynamik kann schon am Anfang entstehen
  • weniger Marketing zwischen den Launches

Launch-Modell Nachteile

  • größerer Aufwand pro Launch
  • das Einkommen wird durch Kündigungen zwischen den Launches beeinflusst
  • mögliche Abwanderung zur Konkurrenz, wenn die Membership geschlossen ist

Welches Modell ist das richtige für mich?

Grundsätzlich bedeutet eine Membership immer auch testen und ausprobieren. Natürlich solltest Du Spaß am Launchen haben, wenn Du dieses Modell wählst. Das ist der besten Erfolgsgarant. Allerdings benötigst Du auch eine bereits hohe Reichweite, wenn Du schon zu Beginn viele Mitglieder gewinnen möchtest.

Bist Du eher für das regelmäßige und kontinuierliche Marketing, hat das Evergreen-Modell auch seine Vorteile. Hast Du ein wirklich gutes Produkt kann die Dringlichkeit hier auch erzeugt werden.

Egal wie Du Dich entscheidest, Du kannst das Modell jederzeit wechseln.

Launch-Strategie

Für Deinen Membership-Launch solltest Du drei Grundbausteine nutzen:

  • ein Event (z. B. Challenge oder Webinar)
  • eine E-Mail-Serie für Deine Abonnenten
  • speziell ausgerichteten Launch-Content wie z. B. Podcast-Folgen oder Blog-Beiträge

Membership-Events

  • In einer Challenge arbeitest Du 5-7 Tage mit Deiner Community an einem Thema.
  • In einem Online-Kongress werden verschieden Experten zu einem bestimmten Thema interviewt
  • In einem Webinar lieferst Du an einem bestimmten Tag Content zu einem Thema
  • In einer Video-Serie veröffentlichst Du über einen Zeitraum von ca. 4 Woche ein Video zu einem bestimmten Thema
  • In einem Live-Video gehst Du jeden Tag live auf den üblichen Socialmedia-Kanälen

Membership Email-Serie

Deine Email-Kampagne sollte mindestens jeden 2. Tag eine Email enthalten, besser jeden Tag. Am letzten Tag sendest Du noch einmal 2-3 Mails, morgens, mittags und abends. ActiveCampaign eignet sich hervorragend für den schnellen und einfachen Versand genialer Kampagnen und Automationen.

ActiveCampaign Automation
ActiveCampaign kannst Du hervorragend für das Marketing und das Onboarding Deines Mitgliederbereichs nutzen. Auch Digistore24 kannst Du mit ActiveCampaign verbinden, so dass Deine Käufer automatisch in Deine Liste eingetragen werden.

Launch-Content

Erstelle gezielt kostenlosen Content schreibe Gastbeiträge oder trete in anderen Podcasts auf.

Membership-Preisstruktur

Auch bei der Preisstruktur kann es ganz unterschiedliche Ansätze für Deine Membership geben. Ein Blick zur Konkurrenz ist sicher nicht verkehrt. Du musst aber auch bedenken, dass Deine Mitglieder Fortschritte in Deiner Membership machen. Nach einem Jahr können sie ihr erlerntes Wissen vielleicht schon in eigene Einnahmen umwandeln. Wie stellst Du das ins Verhältnis zu Deinem Membership-Beitrag?

Fragen, die Du Dir außerdem stellen kannst sind:

Soll Deine Membership sehr exklusiv sein oder möglichst viele Menschen erreichen? Wie viel Einkommen möchtest Du pro Monat generieren? Wie viel ist Deine Zielgruppe bereit zu zahlen? Wie hoch sind die Unterhaltskosten Deiner Membership?

Für kleine Gruppen- oder 1zu1 Coachings kannst Du auch einen höheren Preis festlegen.

Starte am Anfang auf jeden Fall mit einem niedrigen Einstiegspreis und erhöhe im Laufe der Zeit die Preise.

Grundlagen der Preisstruktur

Auch wenn es keine festgelegten Regeln für die Preisfindung Deiner Membership gibt, kannst Du Dich an diesen Vorschlägen orientieren:

  • Hobby: 10€ – 25€ pro Monat
  • Business: 25€ – 100€ pro Monat
  • Hochpreisig: 100€+ pro Monat

Deine Zielgruppe ist natürlich zu berücksichtigen, kommt sie eher aus dem B2B oder B2C-Bereich? Im B2B-Bereich ist ein höherer Preis eher berechtigt.

In der Regel werden Memberships pro Monat bezahlt. Die jährliche Variante kann aber auch attraktiv für Deinen Kunden sein. Diese kannst Du beispielsweise günstiger anbieten, etwas um 2 – 3 Monatsbeiträge.

Tipp

Biete eine Jahresmitgliedschaft an die per Einmalzahlung und Ratenzahlung bezahlt werden kann. Dazu eine monatliche Mitgliedschaft, bei der Dein Kunde jeden Monat kündigen kann.

Membership-Fazit

Eine Membership in WordPress zu erstellen ist kein Hexenwerk, sowohl technisch gesehen als auch aus Marketingsicht.
Baust Du Deine Membership von Anfang an richtig auf, errichtest Du ein sicheres und profitables Fundament für Dein Business mit allen Möglichkeiten für die Zukunft.

WordPress in Kombination mit BuddyBoss, Learndash und Digimember erfüllt dafür nicht nur alle Voraussetzung, sondern ist im Vergleich zu All-in-One-Anbietern langfristig günstiger. Anders gesehen investierst Du in Dein Unternehmen und wirst mit dem Umsatz einer Membership weit über den Unterhaltskosten liegen.

Du stärkst nicht nur Dein Business und Deine Unabhängigkeit, sondern auch Deine Community.

Hast Du Erfahrungen oder aktuelle Herausforderungen mit Deiner Membership? Schreib mir gerne in den Kommentaren!

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

22 Website Tipps

22 Website-Tipps

Mache Deine Website sofort attraktiver für neue Kunden!

You have Successfully Subscribed!